Gewaltberatung Hamburg

Montage2_2

Gewalt  beenden  —  Vertrauen  schaffen

Unsere Geschichte

begann 1984 mit Hans-Peter Lütjen, einem Hochschuldozenten für Anglistik. Er initiierte Männer gegen Männer-Gewalt mit unterschiedlichen Anzeigen, die er in Hamburger Zeitungen schaltete.

Ab November 1984 warb die neu gegründete Gruppe auf Plakaten in den Hamburger U-Bahnen für ihr “Sorgentelefon”.

Lütjen übernahm für die Gruppensitzungen ein Verhaltenstraining aus Pittsburgh (USA), das er für die deutschen Verhältnisse veränderte und anpasste. Problemstellungen und Themen, die er als wichtig erkannte, waren:

  • Lernen, über persönliche Sorgen zu sprechen
  • Erkennen der Grenzen eigener Belastbarkeit
  • Aufnehmen von Kontakten zu Freunden
  • Verändern von Rollenverhalten in der Paarbeziehung

In den folgenden Jahren steckten Männer gegen Männer-Gewalt viel Zeit und Energie in das Anliegen, in der Öffentlichkeit bekannter zu werden und vor allem Männer für die Gruppe zu werben. Regelmäßig stellten sie ihre Arbeit bei öffentlichen Veranstaltungen, Vorträgen und in der Presse vor; außerdem immer wieder mit Plakataktionen in den U-Bahnen.